Bild

Wie es euch vielleicht schon aufgefallen ist, bin ich in meinen Rezepten mit dem Salzen recht sparsam. Einige meiner Rezepte enthalten gar kein Salz. Wenn ich koche, verwende ich kein Salz. Bei Bedarf füge ich das Salz beim Essen hinzu. Dadurch verwendet man im Allgemeinen weniger Salz.
Die Zusammenhänge vom hohen Blutdruck und anderen Herz-Kreislauferkrankungen und Salz sind schon längst bekannt. Mittlerweile hat man erkannt, dass Salz ein hohes abhängig machendes Potential besitzt – ähnlich wie Fett und Zucker. Je mehr Salz ein Mensch konsumiert, desto größer wird demnach sein Appetit auf deftige Speisen. Deshalb fällt es einem schwer die Tüte Chips zur Seite zu legen, ohne den Inhalt ganz aufzuessen.
Dr. Jacob beschreibt in seinem Buch “ Dr. Jacobs Weg des genussvollen Verzichts“ weitere belegte Zusammenhänge zwischen Salzkonsum und Demenz, Magenkrebs und Autoimmunerkrankungen.
Unser Körper benötigt Natrium und kein Natriumchlorid (Salz). Natrium bekommen wir in frischen Obst und Gemüse, wie Avocado, Apfel, Brokkoli, Karotte, Spinat oder Datteln. Aus ernährungsphysiologischer Sicht braucht der Mensch kein Salz.
Außerdem kann zuviel Salz den Säure-Basen-Haushalt stören und zu vielen unangenehmen Beschwerden einer Übersäuerung führen.
Das Verlagen nach Salz kann man damit mildern, in dem man statt Salz etwas Saueres nimmt, wie z.b. Zitronensaft. Die Geschmacksknospen für Salziges und Saueres liegen direkt nebeneinander. So können sie einander beeinflussen.
Ein interessantes Phänomen beim Verzicht auf Salz (wie auch beim Fabrikzucker) ist, dass man alles was man zu sich nimmt viel intensiver schmeckt. Was für ein Genuss! So stellt sich der Körper um und braucht nach und nach weniger Salz und andere Geschmacksverstärker. Die Umstellung braucht aber Zeit, denn nach wie vor konsumieren wir Salz, wenn wir außer Haus essen oder aber Produkte kaufen, die gesalzen sind.
Wer aber auf Salz nicht verzichten möchte, sollte darauf achten natürliches Salz zu benutzen, d.h. Meersalz, Steinsalz (Himalaysalz oder Ursalz). Chemische Zusätze wie Fluoriere und Jod sind unnötig und schaden mehr als sie nutzen.

Advertisements